Untersetzer im Bohostyle aus Makramee
Allerlei Sonstiges

Wiederentdeckung des Makramee…

Als meine Tochter mich vor ein paar Wochen ansprach, ob ich nicht Lust hätte, mit ihr Makramee zu machen, fiel mir erst einmal die Kinnlade runter… Sofort tauchten vor meinem geistigen Auge Bilder von braunen Eulen mit großen Perlenaugen und Blumenampeln aller Arten auf. Ein solches Projekt ließ mich in meiner Grundschulzeit verzweifeln. Habt Ihr auch die Erfahrung gemacht, wie unglaublich sich Knoten in alle Richtungen verziehen können?!??

Untersetzer im Bohostyle

Na ja, ich ließ mir nichts anmerken und los ging’s. Untersetzer im Bohostyle sollten es werden. Passendes Garn wurde bestellt und eine entsprechende Anleitung war schnell gefunden. Das Knoten an sich hat seine Tücken im Vergleich zu damals nicht verloren – das musste nun auch meine Tochter erfahren… Aber mit etwas Geduld und gegenseitiger Unterstützung haben wir es geschafft! Und Spaß hat es auch gemacht!!

Falls Ihr es auch ausprobieren möchtet, verlinke ich Euch eine einfach nachzuarbeitende Videoanleitung. Soll der Untersetzer nicht nur für ein Glas reichen, sondern vielleicht Kochtopfgröße haben, müßt Ihr die Länge des Fadens, um den geknotet wird annähernd verdoppeln – auch, wenn Dein Garn 4mm dick ist. Man ist doch überrascht wieviel Material diese Projekte schlucken…

Federn und nochmal Federn

Nach dem Erfolg des ersten Projekts, ging es dann weiter. Zuerst einmal mussten die Fadenabschnitte verwertet werden – daraus entstanden dekorative Federn in größerer und dann auch in kleinerer Form als Deko für unsere maritimen Windlichter. Diese werde ich Euch in einem späteren Post zeigen. Für die Federn finden sich einige Anleitungen, von denen ich eine hier verlinken möchte, um Euch Suchereien zu ersparen Anleitung Federn.

Federn an einem Treibholz –
perfekte Deko für ein Sommerfenster

Bodenkissen einmal anders

Ausgehend von unseren Topfuntersetzern kam mir die Idee, mein Sitzkissen durch einen Makramee-Überzug zu verschönern. Das Inlet hatte ich genäht, um die Styroporkügelchen aus einem geplatzten Sitzsack sinnvoll wieder zu verwerten. Seitdem dümpelte es im Speicher vor sich hin und wartete wohl auf seinen großen Tag… Die Speicherzeiten sind vorbei und das Sitzkissen hat nun seinen Ehrenplatz im Wohnzimmer! Obwohl mir dazu ja noch so ein paar Ideen im Kopf ‚rum schwirren….

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.